Serenity Mensch(en) online

~*~Navigation~*~

  Startseite
    dies und jenes
    Optimismus
    Rotes Kreuz
    Schule
    poems
    lyrics
    quotations
  Über...
  Archiv
  Tu's doch!
  "die Liste"
  Wünsche
  Zitate
  Musik
  Things I want to do ;)
  meine Rezepteseite
  Stories
  Gedichte
  Bücher
  andere Blogs
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
    greendiamond
   
    shatteredlullaby

    sakura-senshi
    - mehr Freunde




  Links
   Sternenstaub
   pepa
   Syd
   Sternakind
   Weblog von Ariadne
   Abiturjahrgang '07




  Letztes Feedback



~*~Das Leben ist nur ein Hauch in der Unendlichkeit der Zeit~*~

Lichtermeer
für Toleranz und
Menschenachtung


http://myblog.de/serenity-love

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das hohe Lied der Liebe

Wenn ich mit Menschen- und mit Engelszungen redete und hätte die Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.

Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, so dass ich Berge versetzen könnte und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts.

Und wenn ich alle meine Habe den Arme gäbe und ließe meinen Leib verbrennen, und hätte die Liebe nicht, so wäre mir´s nichts nütze.

Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.

Die Liebe hört niemals auf, wo doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird.

Denn unser Wissen ist Stückwerk, und unser prophetisches Reden ist Stückwerk.

Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören.

Als ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindlich war.

Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin.

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die Größte unter ihnen.
1. Korinther, 13
13.2.09 20:59
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung