Serenity Mensch(en) online

~*~Navigation~*~

  Startseite
    dies und jenes
    Optimismus
    Rotes Kreuz
    Schule
    poems
    lyrics
    quotations
  Über...
  Archiv
  Tu's doch!
  "die Liste"
  Wünsche
  Zitate
  Musik
  Things I want to do ;)
  meine Rezepteseite
  Stories
  Gedichte
  Bücher
  andere Blogs
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
    greendiamond
   
    shatteredlullaby

    sakura-senshi
    - mehr Freunde




  Links
   Sternenstaub
   pepa
   Syd
   Sternakind
   Weblog von Ariadne
   Abiturjahrgang '07




  Letztes Feedback
   26.05.14 16:39
    good articles
   19.06.14 13:44
    thank you for share!
   19.06.14 13:44
    thanks for share!
   22.07.14 11:56
    nice articles
   22.07.14 11:56
    thanks for share!
   27.03.15 17:10
    http://www.viagrabelgiqu



~*~Das Leben ist nur ein Hauch in der Unendlichkeit der Zeit~*~

Lichtermeer
für Toleranz und
Menschenachtung


http://myblog.de/serenity-love

Gratis bloggen bei
myblog.de





5.7.10 20:19


Kult :)

einer meiner Lieblingssongs neu interpretiert:

31.5.10 20:24


”Everybody is a genius. But if you judge a fish by its ability to climb a tree, it will spend its whole life thinking it is stupid.”
Albert Einstein.
27.3.10 09:42


Die Frage, die die Menschheit bewegt: Warum überquerte das Huhn die Straße?

Kindergärtnerin: Um auf die andere Straßenseite zu kommen.

Plato: Für ein bedeutendes Gut.

Aristoteles: Es ist die Natur von Hühnern, Straßen zu überqueren.

Karl Marx: Es war historisch unvermeidlich.

Ronald Reagen: Hab ich vergessen.

Captain James T. Kirk: Um dahin zu gehen, wo noch kein Huhn vorher war.

Hippokrates: Wegen eines Überschusses an Trägheit in der Bauchspeicheldrüse.

Louis Farrakhan: Sehen Sie, die Straße repräsentiert den schwarzen Mann. Das Huhn "überquerte" den schwarzen Mann, um auf ihm herumzutrampeln und ihn niedrig zu halten.

Martin Luther King, Jr.: Ich sehe eine Welt, in der alle Hühner frei sein werden, Straßen zu überqueren, ohne dass ihre Motive in Frage gestellt werden.

Moses: Und Gott kam vom Himmel herunter, und er sprach zu dem Huhn "Du sollst die Straße überqueren". Und das Huhn überquerte die Straße, und es gab großes Frohlocken.

Fox Mulder: Sie haben das Huhn mit eigenen Augen die Straße überqueren sehen. Wie viele Hühner müssen noch die Straße überqueren, bevor Sie es glauben?

Richard M. Nixon: Das Huhn hat die Straße nicht überquert. Ich wiederhole, das Huhn hat die Straße NICHT überquert.

Clinton: Ich war zu keiner Zeit mit diesem Huhn allein.

Machiavelli: Das Entscheidende ist, dass das Huhn die Straße überquert hat. Wer interessiert sich für den Grund? Die Überquerung der Straße rechtfertigt jegliche möglichen Motive.

Jerry Seinfeld: Warum überquert irgend jemand eine Straße? Ich meine, warum kommt niemand darauf zu fragen "Was zum Teufel hat das Huhn da überhaupt gemacht?"

Freud: Die Tatsache, dass Sie sich überhaupt mit der Frage beschäftigen, dass das Huhn die Straße überquerte, offenbart Ihre unterschwellige sexuelle Unsicherheit.

Bill Gates: Ich habe gerade das neue Huhn Office 2000 herausgebracht, das nicht nur die Straße überqueren, sondern auch Eier legen, wichtige Dokumente verwalten und Ihren Kontostand ausgleichen wird.

Oliver Stone: Die Frage ist nicht "Warum überquerte das Huhn die Straße?", sondern "Wer überquerte die Straße zur gleichen Zeit, den wir in unserer Hast übersehen haben, während wir das Huhn beobachteten?"

Darwin: Hühner wurden über eine große Zeitspanne von der Natur in der Art ausgewählt, Straßen zu überqueren.

Einstein: Ob das Huhn die Straße überquert hat oder die Straße sich unter dem Huhn bewegte, hängt von Ihrem Referenzrahmen ab.

Buddha: Mit dieser Frage verleugnest du deine eigene Hühnernatur.

Ralph Waldo Emerson: Das Huhn überquerte die Straße nicht ... es transzendierte sie.

Ernest Hemigway: Um zu sterben. Im Regen.

12.3.10 20:26


Weltfrauentag

Also für die, die es nicht wussten, heute ist Weltfrauentag. Und wer ab hier immer noch weiterliest - im Fernsehen kam vorhin mal wieder (nicht, dass frau das noch nie gehört hat) etwas zum Thema "mehr Frauen in Männerberufe" und etwas zum Thema "Gleichberechtigung".

Fangen wir mal mit den Frauen in den Männerberufen an: warum muss eine Frau unbedingt einen Männerberuf wählen? Kann es nicht einfach sein, dass Frauen an Berufen wie Frisörin oder Krankenschwester einfach mehr Spaß haben als Männer? Wo ist also das Problem? Muss man diese Frauen krampfhaft "ermutigen" einen Männerberuf zu ergreifen?
Wo bleibt dann Thema 2, die Gleichberechtigung? Konsequenz müsste doch dann auch sein mehr Männer ermutigen Frisör zu werden oder Kleidung zu verkaufen? Die armen Männer also? Die findet man in "Frauenberufen" doch auch kaum, und es stört niemanden, oder?

Gleichberechtigung Teil 2: Ich möchte doch von einer Firma genommen werden, weil ich gut bin, und nicht weil sie damit eine Frauenquote erfüllen müssen und wenn dann alle Kollegen hinter meinem Rücken tuscheln, dass ich doch eh nur genommen werde, weil ich eine Frau bin. - Ist das Gleichberechtigung oder grenzt das langsam an Diskriminierung?

Mal ehrlich, welche Frau kann denn keinen Männerberuf ergreifen heutzutage? Eine Freundin von mir studiert Maschinenbau und ist damit glücklich. Ist ja auch okay, aber warum sollte ich das tun, wenn ich doch weder die Fähigkeiten noch das Interesse dafür habe?!

Viele reden von Gleichberechtigung, davon, dass Frauen genauso sind wie Männer. Tatsache ist aber: Männer und Frauen sind eben nicht gleich!
Ich kann keine 50+x kg heben - na und?!
Ich habe nunmal kein räumliches Vorstellungsvermögen - okay, mag auch an mir liegen, aber viele Frauen haben das angeblich nicht - warum sollte man mich also als Fluglotsin einstellen?! Nur um die Frauenquote aufrechtzuerhalten?

Übrigens hab ich noch keine Frau gesehen, die sich beschwert , wenn ihr ein Mann die Tür aufhält (okay, es gibt nur noch wenige solcher Gentlemen, aber es gibt sie - danke B.!)
Oder wer beschwert sich über Frauenparkplätze? Nein, die sind okay! Auch keinen Zivil- oder Wehrdienst machen müssen ist okay. Frauenquoten in Unternehmen sind okay...
Aber: "wir sind alle gleich".

Wo ist da bitteschön die Logik? Entweder wir sind alle gleich - und der komische Reporter der Fernsehsendung soll nicht einen Mann ermutigen seiner Frau am Weltfrauentag Blumen zu schenken - es sei denn wir führen einen Weltmännertag ein, oder wir Frauen genießen, dass wir eben anders sind. Genießen all die Annehmlichkeiten, die wir haben, eben weil wir anders sind und hören auf uns etwas vorzumachen. <-- Das wäre meiner Meinung nach wirkliche Emanzipation!
8.3.10 23:56


Die Normalität ist eine gepflasterte Straße. Man kann gut darauf gehen, doch es wachsen keine Blumen auf ihr.
Vincent van Gogh
6.2.10 18:28


Ein neues Buch, ein neues Jahr

Ein neues Buch, ein neues Jahr
Was werden die Tage bringen?
Wird's werden, wie es immer war,
Halb scheitern, halb gelingen?
Ich möchte leben, bis all dies Glüh'n
Rückläßt einen leuchtenden Funken.
Und nicht vergeht, wie die Flamm' im Kamin,
Die eben zu Asche gesunken.

Theodor Fontane
1.1.10 15:49


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung